Elberadweg in Tschechien und Prag

Von der Quelle hoch oben im Riesengebirge bis zur Mündung legt die Elbe eine Strecke von 1 165 km zurück, fast ein Drittel der Gesamtlänge (364 km) entfällt auf tschechisches Gebiet. In der Tschechischen Republik sind zwar bisher noch nicht alle Abschnitte des Elberadweges fertiggestellt, trotzdem werden tausende von Radfahrern gerade diesen so verschiedenartigen und anziehenden Abschnitt auf ihrem Weg entlang eines der schönsten Flüsse Europas nicht auslassen wollen.

Viele Radfahrer werden sich entschliessen, ihre Elberadtour an der Elbquelle im Riesengebirge zu starten oder ans Ziel zu gelangen – also in dem höchsten böhmischen Gebirge. Der Fluss wird sie jedoch bald auch mit der Ebene bekanntmachen. Es wird wohl keinen Radfahrer geben, der sich die Gelegenheit entgehen liesse, eine kleine Abzweigung zu machen, um einen, zwei oder mehrere Tage in Prag, dieser wunderschönen und geheimnisvollen Stadt zu verbringen.

Und ein Stück weiter in Mělník, Roudnice und Litoměřice, wer könnte widerstehen, am Abend Wein aus örtlichen Weinbergen zu kosten? In Litoměřice kann man einen hervorragenden Blick auf die Porta Bohemica und das Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Mittelgebirge geniessen. In Ústí nad Labem wartet auf Sie auf einem steilen Felsen über der Elbe eine märchenhafte Burg – Střekov (Schreckenstein).
 
Unweit, in Děčín, beginnt die zauberhafte und bizarre Felsenwelt des Nationalparks Böhmische Schweiz und des Elbsandsteingebirges, deren einzigartige Schönheit für den Tourismus im 18. Jh. von romantischen Malern aus der Schweiz entdeckt und bewundert wurde.

Wer über mehr Zeit verfügt, kann eine der zahlreichen weiteren bereits ausgebauten Strecken nutzen, die an den Elberadweg anknüpfen. Wir empfehlen einen Aufenthalt im Riesengebirge, im Nationalpark Böhmische Schweiz oder im Landschaftsschutzgebiet Elbsandsteingebirge.