Unsere Reise von der Elbquelle bis Dresden

Guten Morgen Herr Bednar!
Unsere Reise von der Elbquelle bis Dresden ist gestern zu Ende gegangen. Es war sehr schön. Das Wetter warm ohne Regen aber viel Wind. Die Stecke in großen Teilen sehr anspruchsvoll, die Feldwege sehr ausgefahren, Schotterpisten, Straßen mit Verkehr, aber auch gute Radwege.
Besonders schön, die vielen Auwälder. Riesige Bäume und ein Vogelgezwitschere ohne Ende. Die Städte mit den großen Marktplätzen, sehenswert. Die Hotels die Sie ausgesucht hatten, waren alle genau wie wir es gewünscht hatten. Außer Hrensko, das Hotel war in Ordnung, aber der Ort einfach schrecklich.
Wir können diese Reise nur wärmstens weiter empfehlen. Haben Sie besten Dank. Am ersten Tag, hat meine Frau in Vrchlabi in einem Informationsladen ein Fahrradbuch über diese Strecke gekauft, es ist super. Labska Cyklotrasa v Ceske republice 2011 – hier ist alles genau beschrieben. Besonders eben die Karten.
Nochmals besten Dank.
Mit freundlichen Gruß
Horst-Rüdiger M.

 

Antwort von der Reiseagentur Bednar:

Sehr geehrter Herr M.,
wir bedanken uns sehr für Ihren Bericht. Alle solchen Informationen sind für uns sehr wichtig.

Mit Hrensko haben Sie recht. Vor hundert Jahren war der Ort ein touristisches Zentrum, seiner Zeit reicher als Decin, z.B. die Gasbeleuchtung hatte das Städtchen früher als Decin, aber der Ruhm ist lange vorbei. In der Zeit des Komunismus haben die Gebäude sehr gelitten und die Jahre nach der Wende waren vielleicht noch schlechter. Heute ist es vor allem ein günstiger Ausgangspunkt für schöne Ausflüge in die Sächsisch-Böhmische Schweiz. Besonders zu empfehlen ist z.B. das Prebischtor, das größte Felsentor in Europa, oder gleich hinter Hrensko sind die Schluchten des Flußes Kamenice die Edmundsklamm und die Wilde Klamm. Weil alles nur zu Fuß zugänglich ist, die Schluchten teilweise in Kahnen, etwas davon zu sehen, benötigt natürlich in Hrensko zu übernachten.
Mit freundlichen Grüßen
Reiseagentur Bednar